letztes Update: 21.07.2018
Liebe Eltern,

wir freuen uns, dass Sie unseren Kindergarten für Ihr Kind gewählt haben.
Die Ihnen hiermit ausgehändigte Hausordnung soll für Klarheit über die bestehenden Regeln und einem im Sinne der Kinder harmonischen Kindergartenablauf sorgen. Diese Regelung gilt für alle Kinder im Kindergarten, bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Einzelregelungen für jedes Kind organisatorisch nicht machbar - und auch pädagogisch nicht zu vertreten sind.
Änderungen und Ergänzungen behalten wir uns vor.

Hausordnung der Caritas Kindertagesstätte Maria Montessori e. V.

1. Zusammenarbeit
Eine enge Zusammenarbeit zwischen Pädagogen und Erziehungsberechtigten ist in unserem Kindergarten erwünscht. Um die Eltern zu informieren finden regelmäßig Elternabende statt.
Bei Nichtteilnahme informieren Sie sich bitte selbst über die Inhalte. Weitere Informationen erhalten Sie in Elternbriefen, durch das Elternkuratorium, oder durch ein Elterngespräch.

Wir bitten Sie regelmäßig die Aushänge an der Gruppenpinnwand, sowie die zentralen Aushänge im Eingangsbereich regelmäßig zu lesen.
Damit Ihr Kind einen guten Start bei uns im Kindergarten hat, bitten wir Sie um Ihre Mitarbeit in der Eingewöhnungszeit. Planen Sie (ein Elternteil) dafür genügend Zeit ein.

Machen Sie nur in Absprache mit der Leiterin Fotos im Kindergarten und bei Veranstaltungen. Denn Sie wissen nicht, ob für die mit fotografierten Kinder eine Fotoerlaubnis vorliegt. Außerdem möchte die Elternschaft nicht, dass Bilder unkontrolliert in das Internet gelangen.

2. Öffnungszeiten
Unser Kindergarten öffnet (von Montag bis Freitag) um 6:00 Uhr und schließt um 17:00 Uhr. Sollte es aus unvorhergesehenen Gründen nicht möglich sein Ihr Kind zum vereinbarten Betreuungsende abzuholen, bitten wir Sie die Einrichtung darüber zu informieren. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer: 0340/213610 und 0340/6614679 (sprechen Sie auch auf den Anrufbeantworter).

3. Schließzeit
Der Kindergarten hat eine Schließzeit zwischen Weihnachten und Neujahr (einschließlich 24.12. und 31.12.). Für Rand- und Brückentage gibt es eine Abfrage, bei Bedarf wird (in Abstimmung mit dem Elternkuratorium) eine Notgruppe eingerichtet.
Im Jahr werden ein bis drei Teamfortbildungstage durchgeführt, dann bleibt die Einrichtung geschlossen. Die Eltern werden rechtzeitig über die Termine informiert.

4. Regeln im Tagesablauf
Für die Kinder sind Rituale und immer wiederkehrende Abläufe von großer Bedeutung. Diese geben Sicherheit und ein Gefühl der Geborgenheit.
In unserem Haus beginnen wir mit dem Frühstück um 8:00 Uhr. Sollte Ihr Kind später kommen, lassen Sie es bitte zu Hause frühstücken.

Die Kernzeit in der alle Kinder in der Einrichtung sein sollen, beginnt 9.00 Uhr. Damit gewährleisten wir eine Zeit in der wir beständig unserem Bildungsauftrag nachkommen können. Dieser wird uns vorgegeben durch Gesetz, der Konzeption und Qualitätsmanagementsystem. Das Gesetz verpflichtet uns zur Umsetzung des Bildungsprogramms. Dazu ist es notwendig, dass die Kinder regelmäßig über eine Zeit an der Gemeinschaft teilnehmen und auch in alltäglichen Abläufen den Umgang miteinander lernen. Aus diesem Grund ist die im Vertrag festgelegte Betreuungszeit unbedingt einzuhalten.

In unserem Haus wird zwischen ca. 12:00 Uhr und 14:00 Uhr eine Zeit der Entspannung für alle Kinder eingehalten.

Wir bitten Sie, die Brotdosen Ihres Kindes zu kennzeichnen. Wir können sonst nicht für eine richtige Zuordnung garantieren. Bitte sorgen Sie dafür, dass die Garderobenfächer Ihres Kindes regelmäßig geleert werden.

5. Ernährung und Essenversorgung
Die Ernährungserziehung ist ein weiterer Bestandteil unseres pädagogischen Verständnisses. Wir bieten in jeder Kindergartengruppe einen Obst- und Gemüseteller an. Eine Getränkeversorgung während des gesamten Tages erfolgt durch die Erzieherin. Die Mittagsversorgung erfolgt durch die Küche "Ratsherren" Dessau.

6. Erkrankung
Laut Infektionsschutzgesetz sind Sie verpflichtet jede Krankheit des Kindes und jeden Fall einer übertragbaren Krankheit in der Wohngemeinschaft, der Gruppenerzieherin mitzuteilen. Fehlt ein Kind wegen einer Krankheit, so muss vor der Wiederaufnahme eine Gesundschreibung des behandelnden Arztes vorgelegt werden. Ein krankes Kind gehört nicht in den Kindergarten, denn es soll ausreichend Ruhe zur Genesung erhalten und es muss eine Ausweitung der Infektion auf andere Kinder verhindert werden.
Zu diesen Krankheiten gehören u.a. auch der Kopflausbefall, Durchfall, Bindehautentzündung und fieberhafte Erkrankungen. Eine Verabreichung von Medikamenten kann nur nach schriftlicher ärztlicher Verordnung erfolgen und nach Absprache mit der Erzieherin. Im Kindergarten wird, in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt, für eine begleitende ärztliche und zahnärztliche Untersuchung der Kinder gesorgt.

7. Mitwirkung von Eltern
Die Eltern werden gemäß den gesetzlichen Bestimmungen und der pädagogischen Konzeption an der Gestaltung der Arbeit im Kindergarten beteiligt. Die Eltern erklären sich bereit, im Rahmen der Möglichkeiten mit dem Kindergarten zusammenzuarbeiten. Um die Qualität der pädagogischen Arbeit im Kindergarten zu verbessern, sind die Erzieherinnen auf eine gute Zusammenarbeit der Eltern angewiesen. In jeder Gruppe wird ein Elternvertreter gewählt, als Bindeglied zwischen Träger und Eltern.

8. Kostenbeitrag
Der Kostenbeitrag ist ein Ganzjahresbeitrag und auch während der Schließzeit oder Fehlzeit zu entrichten. Aus Gründen zur Sicherung der betrieblichen Abläufe, legen Sie bitte den Betreuungsumfang immer auf volle Stunden fest. (Beispiel für 8 Stunden: 8:00-16:00 Uhr, nicht: 8:30-16:30 Uhr).
Zur Deckung der Kosten für die Versorgung mit Essen und Getränken ist ein zusätzlicher Betrag zu entrichten. Die jeweils gültigen Verpflegungssätze richten sich nach der Versorgung in Verbindung mit dem erforderlichen Personal und Sachaufwand des Anbieters.
Kostenbeiträge und Essengeld sind per Einzugsermächtigung zu entrichten. Kosten wegen Zahlungsverzuges sowie Stornierungsgebühren sind von den Eltern zu tragen.

Alle Kinder, die bis zum 30.6. eines Jahres 4 Jahre alt geworden sind, fahren dann ab August 1x wöchentlich zum PSV-Sport. Für diese Zeit treten die Eltern dem Verein bei. Die monatlichen Kosten dafür sind zusätzlich zu entrichten.
Der PSV stellt einen Bus, mit dem alle Kinder gesammelt zum Training und wieder zurück gefahren werden und sichert die sportliche Anleitung durch eigene Trainer.

9. Evaluation
"Kindergarten" ist kein starres Gebilde, sondern muss sich einem ständigen Entwicklungsprozess unterwerfen. Daher sind auch die Regelungen dieser Hausordnung in der Praxis zu überprüfen und ggf. an geänderte Bedingungen anzupassen. Sie sollen den Kindergartenablauf optimieren.
Konstruktive Änderungsvorschläge werden daher jederzeit wohlwollend geprüft.


S. Rohde / M. Budik
i. A. f. den Träger

Stand: 19. August 2013

 
 
 
zurück